Das italienische Gesundheitssystem

Gesundheit in Italien

Sie möchten in Italien leben und fragen sich, wer dort für Ihre Gesundheitskosten aufkommt? Lesen Sie hier, wie das italienische Gesundheitssystem funktioniert und was Sie in Italien im Krankheitsfall beachten sollten. 

Organisation des öffentlichen Gesundheitssystems

In Italien werden die Gesundheitsleistungen vom Nationalen Gesundheitsdienst (SSN, Servizio Sanitario Nazionale) zur Verfügung gestellt. Dennoch ist die Verwaltung des Pflegesystems dezentral organisiert. Der SSN wird tatsächlich über regionale Servicestellen organisiert: die lokalen Gesundheitsagenturen (ASL, Azienda Sanitaria Locale) finden sich in ganz Italien und verfügen über eine starke Autonomie. Da sie in jeder Region unterschiedliche Mittel zur Verfügung haben, existieren starke regionale Ungleichheiten, was zum Beispiel die Qualität der Behandlungen oder die Länge der Wartezeiten angeht.

Die flächendeckende Versorgung durch den SSN

Der Nationale Gesundheitsdienst prinzipiell allen Versicherten den Zugang zu kostenloser medizinische Grundversorgung:

  • Allgemeinmedizin
  • Kinderheilkunde
  • Geburtshilfe und  gynäkologische Versorgung (für Patienten, die ein bestimmtes Einkommen überschreiten, ist Selbstbeteiligung vorgesehen)
  • Zahnheilkunde
  • Krankenhausaufenthalte
  • Bestimmte Medikamente und pharmazeutische Produkte, die verschreibungspflichtig sind

Um diese kostenlosen Gesundheitsdienste nutzen zu können, muss man sich an eine der beim SSN registrierten Stellen wenden. Die anderen Gesundheitskosten (Laboruntersuchungen, Prothesen, Konsultation bei einem der zahlreichen Spezialisten…) werden nur teilweise übernommen.

Probleme mit dem öffentlichen Gesundheitssystem in Italien

Da die Wartezeiten im öffentlichen Gesundheitssektor oft sehr lang sind, ist es in vielen Fällen unumgänglich, sich an private Gesundheitsdienste zu wenden. Eine solche Konsultation kostet 50 bis 80 € bei einem Allgemeinmediziner und bis zu 150 € bei einem Spezialisten. Das Ausweichen auf private Praxen und Kliniken ist in Italien oftmals die einzige Möglichkeit, zeitnah behandelt zu werden. Mit der Auslandskrankenversicherung von APRIL International sind Sie gegen solche Fälle versichert: APRIL International übernimmt Ihre Kosten schon ab dem ersten Euro komplett. Mit APRIL International haben Sie in Italien die freie Wahl, zu welchem Arzt Sie gehen.

Erstattung der Kosten

Wieviel von Ihren Gesundheitskosten Sie selber tragen müssen, hängt u.a. davon ab, wie lange Sie sich in Italien aufhalten und welche Nationalität Sie haben.

Sie sind Europäer und für weniger als ein Jahr in Italien?

Vor Ihrer Abreise sollten Sie sich um die Europäische Krankenversicherungskarte kümmern (EHIC – European Health Insurance Card), die Sie bei Ihrer Krankenkasse erhalten. Die EHIC bietet jedoch lediglich einen Basis-Schutz für die notwendigsten Behandlungen! Erfahren Sie hier mehr zu EHIC. Um die Versicherungslücken und Servicemängel des EHIC-Systems auszugleichen, sollten Sie zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung abschließen.

Sie sind von Ihrem Arbeitgeber nach Italien entsendet worden?

Während Ihrer Entsendung in Italien fallen Sie weiterhin unter den Sozialversicherungsschutz Ihres Heimatlandes.

Sie Sind ausgewandert?

Um den Versicherungsschutz des SSN in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie sich bei der lokalen Gesundheitsagentur an Ihrem Wohnort in Italien registrieren. Folgende Unterlagen brauchen Sie:

  • einen gültigen Identitätsnachweis (Ausweis etc.)
  • Ihre Steuernummer (codice fiscale)
  • Ihre Meldebescheinigung

Außerdem sollten Sie aus einer beim SSN ausliegenden Liste einen Hausarzt wählen.

Dann erhalten Sie Ihre Krankenversicherungskarte (Tessara sanitaria). Aufgrund der langen Wartezeiten im öffentlichen Sektor ist der bei Besuch einem privaten Gesundheitsdienst oft die einzige Möglichkeit, zeitnah behandelt zu werden. Die Auslandskrankenversicherung von APRIL International übernimmt Ihre Kosten schon ab dem ersten Euro komplett. Sie bietet Ihnen in Italien die freie Arztwahl.

Datum der Veröffentlichung: Freitag, 1 August, 2014