5 Tipps - ein Konto im Ausland eröffnen

Bankkonto im Ausland

Egal, ob Sie für ein Jahr einen Job im Ausland annehmen oder für mehrere Jahre ans andere Ende der Welt ziehen - sicherlich wird eines der ersten Dinge, die Sie im Ausland machen, die Eröffnung eines Bankkontos sein. Damit Sie sich für das richtige Konto entscheiden, ist es wichtig, dass Sie sich über das Banksystem, die Transaktionskosten und die voraussichtlich benötigten Unterlagen informieren.
Lesen Sie unsere 5 Tipps zur Eröffnung eines ausländischen Bankkontos und umgehen Sie so typische Fallstricke!

1. Informieren Sie sich über das Banksystem Ihres Gastlandes

Bankensystem, Finanzdienstleistungen oder Finanzierungslösungen, zur Verfügung stehende Zahlungsmethoden und die Verlässlichkeit des Banksektors können von Land zu Land unterschiedlich sein. Auch wenn die Europäische Union versucht, die Banksysteme ihrer Mitgliedsländer mehr und mehr zu standardisieren, kann die Gesetzgebung in den Länder außerhalb Europas noch recht unterschiedlich sein.

2. Erkundigen Sie sich nach Sonderoptionen für Ausländer

Vielleicht hat Ihre Heimatbank Niederlassungen oder Partner im Ausland. Wenn Sie Niederlassungen oder Büros in Ihrem zukünftigen Gastland hat, kann das den Prozess erleichtern. Manche Bankhäuser bieten auch spezielle Lösungen und Services für Kunden aus dem Ausland, wie z.B. Kontenführung in Fremdwährung, ermäßigte Gebühren für internationale Überweisungen, kostenfreie weltweite Abhebung...

3. Prüfen Sie, welche Dokumente Sie zur Eröffnung eines Kontos benötigen

Die Schritte zur Eröffnung eines Bankkontos können nicht nur von Land zu Land variieren, sondern auch von Bank zu Bank. In den meisten Fällen werden Sie zumindest einen Identitätsnachweis in Verbindung mit dem Nachweis Ihrer Adresse erbringen müssen. Zusätzlich können weitere Dokumente verlangt werden, wie z.B.:

  • die Referenz Ihrer Heimatbank
  • eine Aufenthaltserlaubnis
  • ein Arbeitsvertrag oder ein Nachweis Ihres Arbeitgebers
  • eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde...

Stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Dokumente mitnehmen, wenn Sie abreisen. Stellen Sie sich darauf ein, dass die Bank Ihnen eventuell die Eröffnung eines Kontos versagt, gerade, wenn Sie nur für einen kurzen Zeitraum im Land bleiben.

4. Informieren Sie sich über die Kosten einer Überweisung

Die Kosten eines internationalen Geldtransfers variieren abhängig vom Zielland und der Währung. Innerhalb der Europäischen Union ermöglicht Ihnen das SEPA-Abkommen (Single Euro Payments Area), Überweisungen zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten zu den gleichen Kosten wie die für eine inländische Überweisung durchzuführen. Allerdings kann es in Einzelfällen passieren, dass die erhaltende Bank eine Zahlungseingangsgebühr berechnet. Nehmen Sie sich die Zeit, verschiedene Optionen zu vergleichen: es kann z.B. günstig sein, die Überweisung über einen Devisenmakler zu tätigen.

5. Berücksichtigen Sie eventuelle Auswirkungen auf Ihre Steuerverpflichtungen

Wenn Sie Sparkonten in Ihrer Heimat haben und sich Ihr Steuerstatus aufgrund der Auswanderung ändert, kann es sein, dass Sie diese Sparkonten auflösen müssen. In manchen Ländern dürfen nur Einwohner Spar- und Anlagekonten haben. Bleibt Ihr Steuerstatus unverändert, kann das bedeuten, dass Sie das Bankkonto in Ihrem Gastland angeben müssen.

Hier finden Sie mehr Informationen über Bankangelegenheiten:

Gehen Sie auf europa.eu.

Datum der Veröffentlichung: Montag, 5 Januar, 2015

Weitere Artikel zu diesem Thema