Das Schengen-Visum

Schengen-Visum

Ausländer, die nach Deutschland oder in ein anderes Land des Schengen-Raums einreisen möchten, benötigen ein Schengen-Visum (Ausnahme Personen aus Staaten, mit denen ein Abkommen zur Visumserleichterung besteht. Siehe Liste die des Auswärtigen Amtes: "Abkommen zur Visumerleichterung".)

Das Schengen-Visum berechtigt nicht zum Aufenthalt in Deutschland (oder einem anderen Land des Schengen-Raums), sondern lediglich zur Einreise. Ein nach Deutschland eingereister Ausländer, der länger als drei Monate bleiben möchte, muss einen Aufenthaltstitel erwirken.
Visum und Aufenthaltstitel sind also unterschiedlich und ergänzen sich: Ein Aufenthaltstitel kann nicht ohne Visum erteilt werden, das die Einreise nach Deutschland (oder in ein anderes Land des Schengen-Raums) erlaubt.

Desweiteren müssen Sie während der gesamten Dauer Ihres Aufenthalts eine Krankenversicherung für das Schengen-Visum haben.

Das Visum, das zu einem Kurzaufenthalt berechtigt, ist ein Visum, das für den gesamten Schengen-Raum gilt: Aus diesem Grund wird es auch kurz „Schengen-Visum“ genannt.
Es wird für Aufenthalte von einer maximalen Dauer von 90 Tagen pro Halbjahr ausgestellt.

Das Schengen-Visum ist eine Haftvignette. Diese Vignette wird von einem Mitgliedsstaat in den Pass, auf ein Reisedokument oder ein anderes gültiges Dokument geklebt, das die Überschreitung von Grenzen erlaubt.

WENN SIE MEHR DARÜBER WISSEN MÖCHTEN:

Finden Sie hier die

"Übersicht zur Visumpflicht bzw. -freiheit bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland" des Auswärtigen Amtes.

Datum der Veröffentlichung: Dienstag, 24 April, 2012

Weitere Artikel zu diesem Thema