Entsendung: der Status des Entsandten

Ein entsandter Arbeitnehmer profitiert auch im Ausland von der französischen Sozialversicherung.

Der Arbeitgeber muss die in Frankreich geschuldeten Beiträge zur Sozialversicherung vollumfänglich zahlen und kann in einigen Fällen von der Mitgliedschaft im Sozialversicherungssystem des Gastlandes befreit werden, was von den jeweiligen Sozialversicherungsabkommen abhängt.
 

Definition der Entsendung

Ein französischer Arbeitnehmer genießt im Sinne des Sozialversicherungsgesetzes den Status eines Entsandten, wenn sein Arbeitnehmer entscheidet, dass er während seines zeitweiligen beruflich begründeten Auslandsaufenthalts weiterhin Mitglied der französischen Sozialversicherung bleibt.
 

Voraussetzungen

Der Arbeitgeber hat die Entsendung veranlasst.

Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Frankreich, und der Arbeitgeber muss sich verpflichten, alle in Frankreich geschuldeten Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen.
Der mit dem französischen Arbeitgeber geschlossene Arbeitsvertrag muss während der gesamten Dauer der Entsendung bestehen.
Der Arbeitgeber muss sich verpflichten nachzuweisen, dass die Mission für das französische Unternehmen nützlich ist.


Dauer der Entsendung

Die maximale Dauer der Entsendung schwankt je nach Bestimmungsland des Arbeitnehmers.

Sie kann in Abhängigkeit von den mit dem Gastland geschlossenen Verträgen und dem Vorhandensein eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens 12 Monate bis 6 Jahre betragen.
Besuchen Sie die Webseite des Cleiss, um sich für Ihr Gastland über die Modalitäten und die Dauer der Entsendung zu informieren.


Sozialversicherungsbeiträge und -abgaben

Der Verbleib des entsandten Arbeitnehmers in der französischen Sozialversicherung hängt von der vollumfänglichen Zahlung der von den französischen Sozialgesetzen vorgesehenen Beiträge und Abgaben ab.

Für die Zahlung dieser Arbeitgeber-, aber auch Arbeitnehmerbeiträge ist der Arbeitgeber verantwortlich. Diese Beiträge werden insgesamt an die U.R.S.S.A.F. gezahlt, deren Mitglied das Unternehmen ist.

Die Beiträge und Abgaben werden nach denselben Bemessungsgrundlagen, Prinzipien und Sätzen berechnet, die gelten würden, wenn der Arbeitnehmer in Frankreich beschäftigt wäre.

Im Gastland besteht keine Beitragspflicht:

  • wenn der Arbeitnehmer in ein Land entsandt wurde, mit dem Frankreich ein internationales Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat,
  • wenn der Arbeitnehmer eine Nationalität hat, für die EU-Vorschriften oder Bestimmungen einer bilateralen Vereinbarung zur Anwendung kommen.


Krankenversicherung und Mutterschutz

In Europa: Der Versicherte muss bei seiner französischen Sozialversicherung eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) beantragen. Damit hat er in seinem Gastland Zugang zu Leistungen des staatlichen Gesundheitssystems und wird zu denselben Bedingungen behandelt wie lokale Versicherte. Allerdings kann die Höhe der Erstattungen unzureichend sein, und manchmal können diese mehrere Wochen dauern.

Außerhalb Europas: Die aufgewendeten Kosten werden von der französischen Sozialversicherung erstattet. Die Erstattungen werden innerhalb der in Frankreich geltenden Tarife auf der Basis der bezahlten Rechnungen vorgenommen, die vorzulegen sind. Erstattungsanträge sind anhand spezieller Krankenblätter einzureichen, die Sie vor Ihrer Abreise bei Ihrer französischen Krankenkasse abfordern müssen.

Diese Erstattungen können unzureichend sein, vor allem in den Teilen der Welt mit hohen Heilbehandlungskosten.
Um höhere Erstattungen zu erhalten, bietet Ihnen APRIL International Expat eine Zusatzversicherung als Ergänzung der gesetzlichen Sozialversicherung an:

Mit diesen Zusatzversicherungen können Ihre Heilbehandlungskosten im Ausland, aber auch bei Ihrer Rückkehr nach Frankreich zu 100 % der tatsächlichen Kosten übernommen werden.


Tagegelder oder Invalidenrenten bei Krankheit, Mutterschaft und Arbeitsunfällen

Die Tagegelder des französischen Systems werden von der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse gezahlt.

APRIL International Expat bietet Ihnen eine Versicherungslösung an, wenn Sie diese Zahlungen aufstocken möchten:


Familienleistungen

Wenn Ihre Kinder in Frankreich bleiben: Die Familienleistungen werden weiterhin so gezahlt, als ob Sie in Frankreich wohnen würden.

Wenn Sie Ihre Kinder ins Ausland begleiten: Besuchen Sie die Webseite des Cleiss, um sich darüber zu informieren, welche Familienleistungen Sie in Ihrem jeweiligen Gastland beanspruchen können.


Formalitäten

Der Arbeitgeber muss die Entsendung bei der Krankenkasse beantragen, die für den Firmensitz des Unternehmens zuständig ist.

Die Formalitäten sind je nach Land der Entsendung unterschiedlich und hängen davon ab, ob es ein Sozialversicherungsabkommen mit Frankreich gibt oder nicht.
Auf der Webseite der Caisse Nationale de l'Assurance Maladie können Sie sich über die notwendigen Formalitäten und Formulare informieren.


Vorteile und Grenzen der Entsendung

Vorteile

  • Wenn Sie im Rahmen eines internationalen Abkommens (EU-Vorschriften oder bilaterales Sozialversicherungsabkommen) entsandt werden, zahlt der Arbeitgeber nur die Beiträge, die gemäß dem französischen Sozialversicherungssystem geschuldet sind.
  • Kontinuität der Rechte während Ihres Auslandsaufenthalts, bei befristeten Aufenthalten in Frankreich und nach Ihrer endgültigen Rückkehr: Sie bleiben bei denselben Einrichtungen versichert und genießen denselben sozialen Schutz wie in Frankreich.

Grenzen

  • Eine Entsendung ist zeitlich befristet und findet deswegen eher bei kurzfristigen Aufenthalten Anwendung: Je nach Land der Entsendung schwankt diese Dauer von 1 bis 6 Jahre.
  • Dieser Status ist für den Arbeitgeber kostspielig, da er auf den französischen Beitragssätzen basiert. Dazu kommen die höheren Löhne und die Vorteile, die mit einer Tätigkeit im Ausland verbunden sind.
  • Die Heilbehandlungskosten werden auf der Basis französischer Tarife erstattet. In einigen Ländern, in denen medizinische Leistungen deutlich teurer als in Frankreich sind, sollte eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden, um höhere Erstattungsleistungen zu erhalten. Mit Verträgen von APRIL International Expat können Sie sich zusätzlich zur gesetzlichen Sozialversicherung versichern.
  • Bei der Erstattung von Heilbehandlungskosten ist keine Abstimmung mit der gesetzlichen Sozialversicherung möglich.
     

Wenn Sie mehr über den Status einer Entsendung wissen wollen:

Centre des Liaisons Européennes et Internationales de Sécurité Sociale (CLEISS)

Informationen über die Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um von Status eines Entsandten profitieren zu können.
11 rue de la tour des Dames - 75436 Paris cedex 09 - France
Tél. : +33 (0)1 45 26 33 41 - Fax : +33 (0)1 49 95 06 50
www.cleiss.fr

Caisse Nationale de l'Assurance Maladie
Informationen über die Formalitäten, die erfüllt sein müssen, um vom Status eines Entsandten profitieren zu können.
www.ameli.fr

Datum der Veröffentlichung: Mittwoch, 9 Mai, 2012

Weitere Artikel zu diesem Thema