Zum Fruit Picking nach Australien

Fruit picking

Mangos in Queensland, Blaubeeren in New South Wales, Bananen in Kununurra… in Australien gibt es immer irgendwo etwas zu ernten. Fruit Picking ist genau der richtige Job für Backpacker oder Leute, die mit dem Working Holiday Visum unterwegs sind: jeder kann den Job machen! Allerdings sind mit dem Fruit Picking auch gesundheitliche Risiken verbunden, über die man sich vorab informieren und versichern sollte. Im Folgenden geben wir Ihnen einige nützliche Hinweise für das Fruit Picking in Australien.

Was ist Fruit Picking?

Einmal beim Fruit Picking mithelfen – das ist ein Muss für viele junge Leute, die nach Australien reisen, um dort mit dem Work & Travel Visum unterwegs zu sein. „Fruit Picking“ umfasst mehr oder weniger jede Art von Ernte. Die Art der geernteten „Früchte“ ist je nach Saison und Gebiet unterschiedlich. Wenn man als Obstpflücker arbeitet, erhält man somit die Gelegenheit, viele verschiedene Gegenden von Australien kennenzulernen, sich die Reise selbst zu finanzieren und so eventuell auch noch ein paar Wochen dranhängen zu können.

Einen Fruit Picking-Job finden

Fruit Picking ist vor allem deshalb so attraktiv, weil es sehr einfach ist, eine Stelle zu finden. Manchmal braucht man einfach nur bei einer Farm vorbeizugehen und anzufragen, schon kann man anfangen. Es ist keine Seltenheit, dass man gleich für mehrere Tagen oder Wochen eingestellt wird. Eine Voraussetzung ist, dass man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist: am besten bietet man seine Arbeitskraft an, wenn die Früchte reif sind, aber bevor alle benötigten Obstpflücker bereits eingestellt wurden.

Wenn Sie keine Gelegenheit haben, sich direkt bei den Farmern vorzustellen, weil Sie noch nicht vor Ort sind, oder sie im Voraus planen möchten, können Sie den National Harvest Labour Information Service (NHLIS) anrufen um herauszufinden, wo gerade Obstpflücker gesucht werden. Dieser kostenlose Telefonservice vermittelt zwischen Obstpflückern und Farmern. Die Website Harvest Trail, eine Initiative der australischen Regierung, gibt einen Überblick über die Jobs in den einzelnen australischen Staaten.

Überblick über die Arbeitsbedingungen

Harte Arbeit: Manche Tätigkeiten sind anstrengender als andere. Auf Bananen- und Melonenplantagen beispielsweise gelten die Arbeitsbedingungen als besonders hart. Am besten lesen Sie schon vorab Erfahrungsberichte zu der jeweiligen Ernte!

Arbeitszeiten: Die Arbeit beginnt manchmal sehr früh am Morgen, denn sobald die Früchte reif sind, müssen sie so schnell wie möglich gepflückt werden. Manche Obstpflücker arbeiten wochenlang sechs oder sieben Tage pro Woche am Stück.

Monotone Tätigkeit: Im Fruit Picking wiederholen sich ständig die gleichen Arbeitsabläufe und Bewegungen. Das wird von vielen Fruit Pickern als sehr anstrengend beschrieben. Die einseitige Belastung kann zu Fehlstellungen, Abnutzungserscheinungen und höherem Verletzungsrisiko führen. Dasselbe gilt für die Fließbandarbeit, die für das Sortieren und Verpacken nötig ist.

Stundenlohn oder Stücklohn – Für einen unerfahrenen Obstpflücker ist es meistens lohnender, einen Stundenlohn zu erhalten. Der durchschnittliche Stundenlohn liegt zwischen 14 und 16 AUD. Dennoch werden die meisten Farmer Sie nach Leistung bezahlen. Das heißt, Ihr Lohn ist umso höher, je mehr Früchte Sie pflücken.

Insekten und Reptilien: Beim Ernten, Sortieren und Verpacken müssen sich Fruit Picker auf Spinnen, Käfer, Kakerlaken und sogar giftige Schlangen gefasst machen.

Unterkunft: Es gibt viele Übernachtungsmöglichkeiten. Manche Farmen bieten eine Unterkunft auf der Farm an. Viele Obstpflücker zelten auch, bleiben in einem speziellen Hotel für die Obstpflücker oder schlafen in dem Camper, mit dem sie durch Australien reisen.

Allergien: Einige Gemüse- und Obstsorten können Allergien hervorrufen oder Ausschläge bzw. Schwellungen verursachen.

Chronische Belastung: Beim gebückten Pflücken der Früchte oder auch bei Tätigkeiten wie Planting können starke Rückenschmerzen die Folge sein.

Verletzungsrisiko: Allgemein herrscht beim Fruit Picking ein hohes Verletzungsrisiko, zum Beispiel durch Verstauchungen wegen Stolperfallen in Feldern und Plantagen oder Verletzungen durch herunterfallende Früchte oder Äste. Einige Gemüse- und Obstsorten können die Haut schmerzhaft zerkratzen (zum Beispiel Zucchini) oder verätzen (zum Beispiel Mango).

Belastung durch Sonne: Da Fruit Picker oft den ganzen Tag im Freien arbeiten (Ausnahme: das Sortieren erfolgt meist in einer Hütte), sind sie besonders gefährdet durch die australische Sonne. Es ist sehr wichtig, bei der Arbeit viel zu trinken (zwei bis drei Liter täglich), sonst besteht die Gefahr, zu dehydrieren. Schützen Sie sich vor der Sonne, damit Sie einen Hitzeschlag vermeiden. Gerade in Australien ist die Sonne aufgrund der dünnen Ozonschicht besonders gefährlich und Hautkrebs weit verbreitet.

Versicherung: Begehen Sie nicht den Fehler, sich nur mit einer kostengünstigen Reisekrankenversicherung zu versichern. Diese zahlen nur im äußersten Notfall und sind für längere Reise- und Arbeitsaufenthalte nicht geeignet. Die Auslandskrankenversicherung von APRIL International berücksichtigt alle Gefahren des Fruit Picking und bietet Ihnen einen umfassenden Versicherungsschutz.

Überblick über den Erntezyklus in Australien

Folgen Sie dem Erntezyklus! In Australien können Sie das ganze Jahr als Fruit Picker arbeiten! Um die Gelegenheit zu nutzen und gleichzeitig durch das Land zu reisen, während Sie als Erntehelfer arbeiten, sollten Sie Ihren Reiseplan an den Erntezyklus anpassen. In manchen Teilen von Australien kann man das ganze Jahr als Obstpflücker helfen.

New South Wales
Bananen: Coffs Harbour
Gemüse, Blumen: Sydney Basin

Queensland
Bananen: Atherton, Innisfail, Mareeba, Tully
Zitrusfrüchte: Gaynday, Mareeba
Tasmanien
Gemüse: Deloraine, Devonport, Smithton, Scottsdale, Ulverstone

Victoria
Gemüse: Baimsdale, Cobram
Zitrusfrüchte: Cobram

Western Australia
Bananen: Carnarvon
Zitrusfrüchte und Gemüse: Gingin, Swan Valley

Stellen Sie einen Reiseplan auf

Sie möchten unbedingt einen Job in einer bestimmten Gegend bekommen? Dann sollten Sie sicherstellen, dass Sie dort ankommen, wenn in diesem Anbaugebiet Hochsaison ist. Wie könnte es aussehen, wenn Sie ein Jahr lang durch Australien reisen und dabei dem Erntezyklus folgen?
Hier ist ein Beispiel:

  • Januar und Februar: entdecken Sie New South Wales beim Melonenernten in Hay.
  • März bis Mai: schauen Sie sich Queensland an und machen Sie einen Stopp in Gingin um Zitrusfrüchte zu pflücken.
  • Juni und Juli: verbringen Sie einige Zeit in South Australia beim Traubenpflücken in Renmark.
  • August: machen Sie Halt in Western Australia zur Kürbisernte in Kununurra. September: ernten Sie Gemüse in Baimsdale während Ihres Aufenthaltes in Victoria.
  • Oktober: entdecken Sie Tasmanien und pflücken Sie Hopfen in Scottsdale.
  • November und Dezember: reisen Sie ins Northern Territory zum Traubenpflücken in Ti Tree.

Es gibt unendlich viele verschiedene Möglichkeiten, Halt zu machen. Stellen Sie Ihren eigenen Reiseplan auf!

Fruit Picking als Anlass für ein zweites Working Holiday Visum

Viele Australienreisende möchten Ihren Working Holiday Aufenthalt in Australien am liebsten gar nicht mehr beenden… Wenn man drei Monate lang bestimmte Jobs gemacht hat, hat man die Möglichkeit, ein zweites Working Holiday Visum zu erhalten. Fruit Picking gehört zu diesen speziellen anerkannten Jobs, die dazu berechtigen, das Abenteuer Australien um 12 Monate zu verlängern.
Um sich für ein zweites Working Holiday Visum zu bewerben, ist es erforderlich, dass Sie:

  • Mindestens drei Monate (88 Tage) am Stück oder insgesamt als Obstpflücker gearbeitet haben.
  • in Regional Australia (das sind v.a. ländliche Gebiete, die von der Australischen Regierung gefördert werden, siehe Liste des Australian Government) gearbeitet haben,
  • das Formular 1263 (Working Holiday Visa: Employment verification) ausgefüllt haben,
  • ein Nachweis darüber erbringen können, dass Sie einem anerkannten Job nachgegangen sind (Lohnzettel, Referenzen des Arbeitgebers…)
  • sich bewerben, bevor das erste Working Holiday Visum abläuft.

Versicherungsschutz für Fruit Picking in Australien

Das Fruit Picking ist eine einfache Tätigkeit, mit der man schnell Geld verdienen kann. Es birgt aber auch viele Risiken für Verletzungen und Krankheiten. Wichtig ist deswegen eine leistungsfähige Versicherung, die alle Behandlungskosten übernimmt. Ohne eine gute Auslandskrankenversicherung müssen Sie Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche in vielen Fällen selbst bezahlen. Damit eine Verletzung oder Krankheit kein Loch in die Reisekasse reißt, übernimmt APRIL International Ihre Kosten schon ab dem ersten Euro komplett.

Datum der Veröffentlichung: Dienstag, 13 August, 2013

Weitere Artikel zu diesem Thema

Work & Travel in Australien: Laurie und  Marion auf sportlicher Tour
Wwoofing: eine alternative Art, zu reisen
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Taiwan
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Hong Kong
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Argentinien: Vorstellung von Grégory
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Singapur
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Südkorea
Mit dem Working Holiday Visum nach Australien und Neuseeland: Vorstellung von Julia und Adrien
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Neuseeland
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Japan
Mit dem Working Holiday Visum in Australien: Fotos und Videos
Vorstellung von Sophie und Vincent
Das Working Holiday / Work & Travel Programm in Australien
Das Work & Travel / Working Holiday Programm in Kanada
Vorstellung von Luc und Erwan
Vorbereitungen für ein WH-Visum in Australien
Reisen in Australien mit einem WH-Visum